Webdesign  
Hallo Besucher

hier beschäftige ich mich mit der Erstellung einer eigenen Webseite.
Die endgültige Fertigstellung wird wahrscheinlich noch etwas dauern, da ich noch ewig am Basteln sein werde, wenn einer Interesse hat, kann er mich ja anmailen.
Ich möchte aber in aller Deutlichkeit vorausschicken:
der ganze Aufwand einer eigenen Webseite steht bei mir unter dem Motto:
Der Weg ist das Ziel.
Es gibt mit Sicherheit viel einfachere und nervenschonendere Möglichkeiten. Meine persönliche Einstellung gegenüber solchen Dingen war aber schon immer die, dass ich lieber alles selber machen wollte. Dadurch lernt man von der Pike auf und weiss, wovon man spricht.
Also setzt man sich hin, studiert im Internet Quelltexte von designmässig ansprechenden Seiten. Dann bastelt man sich etwas zurecht, was zwar noch lange nicht so aussieht, wie man es sich vorgestellt hat, aber man ist glücklich, dass überhaupt etwas funktioniert hat. Wenns nicht so klappte wie man will, dann muss SELFHTML helfen.
Wenn das alles einen Stand erreicht hat, der einem gefällt und die Anzahl der einzelnen Seiten eine Zahl erreicht hat, die das Ganze in Arbeit ausarten lässt, sucht man dann nach Möglichkeiten, andere für sich arbeiten zu lassen. Nachfrage im Internet (wo sonst ?) bringt die Idee, PHP einzusetzen. Mit relativ einfachen Kenntnissen der Sprache ist es möglich, die vielen HTML-Seiten mittels PHP und Steuervariablen erst auf dem Server erzeugen zu lassen. Das wird glaub ich Template-System genannt und hat u.a. den Vorteil, dass man sich wiederholende Programmteile wie Menue, Fusszeile oder Kopfzeile nur einmal schreiben braucht und sie dann von PHP mit unterschiedlichen Inhalten in jede Seite einbinden lässt.
So ganz nebenbei lässt sich PHP damit auch hervorragend einsetzen, um unterschiedliche Stylesheets einzubinden, indem man wiederum Variablen übergibt, die das steuern. Auf meiner Seite wird bei jeder Verzweigung grundsätzlich die INDEX.PHP aufgerufen mit Übergabe der notwendigen Steuervariablen Stil für das CSS-File und Seite für die gewünschte Seite . Die erzeugt dann den HTML-Code, der dann letztendlich zum User geschickt wird.
PHP hat allerdings auch den Nachteil, dass auf dem heimischen Rechner beim Entwickeln erst mal gar nichts geht und man sich entweder eine Server-Attrappe (Apache) nebst PHP installiert, oder das PHP-Zeug nach jeder Änderung direkt hochlädt und von da aus testet. Wenns nicht funktioniert, bekommt man allerdings keine Rückmeldung warum. Das erzeugt aber auch wieder die Herausforderung, selbst nachzudenken.
Eine neue Seite zu erstellen, heisst in Zukunft, die neue Inhaltsseite zu schreiben, den notwendigen Aufruf ins Menue einzubinden und in INDEX.PHP eine zusätzliche Zeile mit dem Aufruf der Seite zu schreiben.
Diese Vorgehensweise führt dann so nebenbei dazu, sich konsequent mit dem Thema CSS zu befassen und alles, aber auch wirklich alles darüber zu steuern. Wer sich mit MS-WORD auskennt, denke an Formatvorlagen. Die Arbeitsersparnis wird enorm und das Erweitern der Seiten fast zum Kinderspiel ..... aber nur, wenn man wirklich konsequent auf CSS aufbaut. Ich hab das mit verschiedenen Designs ausprobiert und es verführt dazu, fast zuviele verschiedene Styles zu testen. Dabei merkt man aber Fehler im HTML-Gerüst sehr deutlich. Nochmal: Zum Wechsel des Designs wird nur der Stylesheet getauscht, das heisst beim Aufruf von INDEX.PHP wird nur die Variable Stil geändert (hab ich mittlerweile wieder rausgescmissen, da es zu grossen Durcheinander erzeugt).
Webseitengeneratoren oder wie das Zeug heisst, wie JOOMLA und Konsorten haben mich nie richtig angesprochen, CMS und sonstiges ist für meine Anforderungen zu hoch angesetzt, PHP hat sich als ideal erwiesen. Vorher sollte man aber HTML einigermassen verstanden haben, also mit einfachen Dingen anfangen, sich darin fortentwickeln und dann PHP als Arbeitspferd einsetzen.
Für Profis mag meine Vorgehenseise dilettantisch erscheinen. Ich habe aber alles selbst erarbeitet und darin liegt die Freude am Ergebnis. Der Inhalt ist schon fast nebensächlich, aber wie gesagt Der Weg ist das Ziel.
Auszug aus Wikipedia: Ein Dilettant (ital. dilettare aus lat. delectare ich erfreuen) ist ein Nicht-Fachmann, Amateur oder Laie. Der Dilettant übt eine Sache um ihrer selbst Willen aus, also aus privatem Interesse oder zum Vergnügen. Dabei mag er durchaus vollendete Kenntnisse und Fähigkeiten erlangt haben. Solange er aber die Tätigkeit nicht professionell ausübt, um also seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, oder eine entsprechende, anerkannte Ausbildung absolviert hat, gilt er als Dilettant.
Oktober 2011
Mittlerweile habe ich mich mit Datenbanken beschäftigt. Da hier alles, was im Netz zu finden ist, auf mySQL abzielt und diese Datenbank auf dem Apache-Server schon installiert ist, habe ich diese favorisiert. Als erstes versuchte ich mich an einem eigenen Gästebuch. Die Eingabedaten werden auf Vollständigkeit und Inhalt überprüft und dann in einen Datensatz verwandelt und in der Datenbank gespeichert. Wie das alles geht, ist aus den verschiedensten Tutorials im Web ausreichend zu erlernen. Eigentlich ist alles nicht so schwierig, wie man es sich zuerst vorstellt, wie immer, muß man sich halt an die Regeln halten. Das Schwierigste war eigentlich, die Datenbank bei meinem Provider zu finden und zu verwalten, aber schlussendlich war das geschafft und der Rest war wieder nur probieren, probieren, probieren und dabei lernen.
Um nicht bei jedem Öffnen der Datenbank den ganzen notwendigen Wust neu schreiben zu müssen, habe ich mich auch mit php-Funktionen beschäftigen müssen. Das hat sich mittlerweile zu einem ganzen Sack voll eigener Funktionen für alle möglichen sich wiederholender Prozeduren ausgeweitet. Ich muß sagen, es hat sich gelohnt. Der Quellcode wird deutlich übersichtlicher. Wenn eine Funktion einmal fehlerfrei läuft, gibt es in dieser Ecke keine Fehlermöglichkeiten wie Tippfehler o.ä. mehr. Man sollte sich nur vorher Gedanken machen, wofür man sie noch nutzen kann und evt. Übergabevariablen sinnvoll einsetzen. Nicht vergessen sollte man dann aber auch, diese Variablen im Header zu deklarieren und mit zu übergeben.
Wofür das Ganze ???
Ich habe die Seiten für meine Hobbies, die Blogseite und die Videoseite so aufgebaut. Alle Bilddaten und Texte sind in einer Datenbank gespeichert und werden mit PHP-Funktionen aufgerufen und hier wieder als HTML-Seite ausgegeben. Es ergibt sich somit die Möglichkeit, diese Seiten zu erweitern, zu ändern bzw. zu ordnen, ohne in den Quelltext der PHP- bzw. HTML-Seiten eingreifen zu müssen. Es reicht, die Datenbankeinträge zu ergänzen oder zu ändern. Bei der Blogseite bringt dies den meisten Sinn, da die ja laufend ergänzt werden soll. Es wäre Blödsinn, hier immer eine HTML-Seite zu ändern, . . . . Datenbank ergänzen, und das wars. Ob der Aufwand sinnvoll ist oder nicht, muß jeder für sich selbst entscheiden. Ich wollte eigentlich nur wissen, wie es geht . . . . . . und es geht. Auf meiner Linkseite hab ich hierzu ein paar Links eingestellt.
Das Gästebuch hab ich mittlerweile wieder gelöscht, mein letzter Provider hatte mir mitgeteilt, dass es gehackt worden sei, da hab ich wohl noch zu wenig Ahnung, wie man sowas unterbinden kann ...
also viel spass